Sie sind hier

Die Wyckoff-Methode Teil II – Charting-Prinzipien

Richard D. Wyckoff wurde von Technical Analysis of Stocks & Commodities zu einem der fünf Titanen der Technischen Analyse ernannt. Er wurde durch die von ihm Anfang 1900 entwickelte Methode des Handelns im Aktienmarkt bekannt. Diesen Monat wollen wir uns näher mit einigen der Charting-Prinzipien der Methode befassen. Die Leser müssen wissen, dass die Wyckoff-Methode auch in eigenen Universitätskursen unterrichtet wird, so dass es sich hier nur um eine kurze Einführung in verschiedene Aspekte der Methodik handeln kann.

Richard Wyckoff

Trader Richard Wyckhoff.


Kostenlose E-Books zum herunterladen:

Kostenloses E-Book Sandra Kalde.TA Indikatoren

FuturesMini DAX Future


WYCKOFF-CHARTING

Gute Fähigkeiten bei der Chart-Interpretation sind ein wesentlicher Bestandteil der Wyckoff-Methode und nach seiner Meinung der Schlüssel zum Erfolg in den Märkten. Charts helfen Angebot und Nachfrage, Handelsvolumen und den Drang zu handeln zu erkennen – Kräfte, die Kurse bewegen. Wyckoff sagte, dass ein geübter Chartist in der Lage sein sollte vorherzusagen, ob eine Aktiengruppe oder eine beliebige Aktie wahrscheinlich steigen, fallen oder stillstehen wird. Ebenso glaubte er, dass das Urteil eines erfahrenen Chartisten bei der Vorhersage von Kursbewegungen als weit überlegen und effektiver zu bewerten sei als mechanische Chart-Methoden, die auf imaginären geometrischen Mustern oder der Verwendung von an Chartmuster gebundenen systematischen Regeln basieren.

Wyckoffs Methode baut auf drei unterschiedlichen Chart-Typen auf; Balken-Charts, Point-&Figure-Charts und so genannten WellenCharts. Jede Chart-Art spielt bei der Wyckoff-Methode eine eigene wichtige Rolle. Balken-Charts spielen die wichtigste Charting-Rolle in der Wyckoff-Methode. Solche Balken-Charts sind den meisten Lesern geläufig, sie enthalten die Hoch-, Tief- und Schlusskurse und wenn gewünscht den Eröffnungskurs. Auch Volumendaten werden angezeigt. Wyckoff verwendete Balken-Charts zur Bestimmung von Kurstrend, Einstiegs- und Ausstiegs-Timing sowie Stopp-Platzierung. In Point- & Figure-Charts werden nur Kursänderungen dargestellt, der Zeitfaktor wird ignoriert. Wyckoff verwendete sie zur Bestimmung von Distributions- und Akkumulationsniveaus einer Aktie, und um potenzielle Zielkurse für Bewegungen aus einem Distributions- oder Akkumulationsbereich heraus zu extrapolieren.

Und schließlich benutzte Wyckoff von ihm so benannte Wellen-Charts. Das sind einfach Sammel-Charts von mindestens fünf führenden Aktien einer Gruppe oder eines Sektors, ähnlich einem Index, aber mit nur fünf bis zehn Komponenten. Wyckoff setzte Wellen-Charts zur Bestimmung von wichtigen Umkehrpunkten im Markt ein, die Veränderungen deutlich im Voraus anzeigen sollten.


WH SelfInvest mit herausragendem Ergebnis beim Deutsches Kundeninstitut.

Bester Broker Deutsch

  • Gesamtergebnis: 5 von 5 Sternen, Note: sehr gut.
  • Handel: 5 von 5 Sternen. Note: sehr gut.
  • Handelsplattform: 5 von 5 Sternen. Note: sehr gut.
  • Mobiles Traden: 5 von 5 Sternen. Note: sehr gut.
  • Kundenservice: 5 von 5 Sternen. Note: sehr gut.
  • Ordermöglichkeiten: 5 von 5 Sternen. Note: sehr gut.

Kostenlose WH SelfInvest Trading-Demo herunterladen.


BALKEN-CHARTS

Wyckoff-Analyse beginnt mit Balken-Charts (Bild 1). Diese zeigen das Hoch, Tief und den Schluss (und auf Wunsch die Eröffnung) einzelner Aktien, Aktiengruppen oder Indizes an. Unten auf dem Chart ist das Volumen (Anzahl der gehandelten Aktien) eingezeichnet. Für einen Balken-Chart können je nach zu analysierendem Zeitraum  Monats-, Wochen-, Tages- oder Intraday-Kurse verwendet werden. Dabei benutzt der Trader den Kurs, um Angebot und Nachfrage wahrzunehmen, Unterstützungs- und Widerstandsniveaus festzulegen und einzuzeichnen, und Tempowechsel und Fortschritt der Bewegung sowie relative Stärke und Schwäche zu bewerten. In Kombination liefern uns diese Hinweise Informationen über den Kurstrend.

Bild 1. DAX Balken-Chart. Der mittel- bis langfristige Trend des DAX-Futures, der hier von März 2005 bis Mitte August 2006 gezeigt wird, scheint nicht in Frage zu stehen. Der Ausverkauf im Mai und Juni 2006 stellt den Trend mit Sicherheit in Frage, und das erhöhte Volumen der Verkäufe deutet darauf hin, dass es um das 6000er-Niveau durchaus noch Angebot geben könnte.

Balken-Charts

Kostenlose Trading-Demo

Das Volumen liefert Hinweise über die Intensität der Handelsaktivität, zunehmenden oder abnehmenden Druck bei Angebot und Nachfrage sowie Kauf- und Verkaufshöhepunkte. Wyckoff benutzte diese Volumenhinweise insbesondere, um sich anzeigen zu lassen, wann gekauft und verkauft sowie Positionen geschlossen werden sollten.

Wyckoff benutzte auch das Zeitelement eines Balken-Charts aktiv, um Hinweise auf die Geschwindigkeit von Kursschüben und rückgängen oder die Dauer von Akkumulations- oder Distributionsphasen abzuleiten, die bei der Methode zur Bestimmung der geeignetsten Bereiche für die Platzierung von Stopps eingesetzt werden.

Wyckoff benutzte für die Analyse des Aktienmarktes einen Top-Down-Ansatz. Er begann mit dem Dow Industrial Average-Index und heute zusätzlich mit dem FTSE 100, DAX, S&P 500 oder dem Nasdaq Composite Index. Das sind die Generalkarten für die Bestimmung des gegenwärtigen Marktzustandes und seines potenziellen Reiseziels. Als nächstes betrachtete er Aktiengruppen.

Welche Industrien, Bereiche und Marktsegmente sind in Bewegung und welche nicht? Wiederum sind Balken-Charts das Mittel der Wahl, um vielversprechende Gruppen ausfindig zu machen, die relative Stärke oder Schwäche im Vergleich zum Gesamtmarkt zeigen. Zum Schluss konzentrierte er sich auf die Aktien innerhalb der Gruppen und suchte anhand der relativen Stärke die besten Kandidaten für long und short Trades aus.

POINT- & FIGURE-CHARTS

Dann nahm Wyckoff sich eine Lupe für die ausgewählten TradingKandidaten und ihre zugehörigen Märkte und betrachtete sie in Figure Charts, wie er sie nannte, besser bekannt als Point- & Figure-Charts. Point- & Figure-Charts ermöglichten es Wyckoff, die besten TradingGelegenheiten herauszufiltern, weil sie präzise Informationen zu Angebot und Nachfrage sowie Unterstützungs- und Widerstandspunkten einer Aktie oder eines Sektors lieferten. Er versuchte auch, Bereiche zu finden, die er marking up und marking down nannte, dass heißt Evidenz für Kursmanipulationen durch große Marktteilnehmer mit dem Ziel, eine Aktie besser geeignet für ihre Pläne der Akkumulation und Distribution zu machen. Er setzte Point- & Figure-Charts auch dafür ein, potenzielle Ziele für Kursbewegungen nach Ausbrüchen aus einem Bereich heraus zu bestimmen.

In einem Point- & Figure-Chart sind beide Achsen vom Kurs abhängig, anstatt eine vom Kurs und die andere von der Zeit. Die Schlüsseleinheit eines P & F-Charts ist der Punkt, oder die Kurseinheit. Die Einheit kann jeden für die analysierte Aktie sinnvollen Wert annehmen und bei Kursänderungen variieren. Wenn sich eine Aktie zum Beispiel  zwischen $8 und $12 bewegt, könnte die Punktgröße 10 Cents unterhalb $10 betragen und 20 Cents oberhalb. Auf dem Chart wird ein ‚X’ für eine Aufwärtsbewegung und ein ‚O’ für eine Abwärtsbewegung eingetragen. Ihre X-Achsendimension erhält die Grafik durch Punktumkehr. Eine sehr übliche Umkehr für P & F-Charts ist die Drei-Punkt-Umkehr. Sie findet statt, wenn entweder:

  • a. Der Kurs in einem Abwärtstrend ist und dann um drei oder mehr Punkte steigt, oder
  • b. Der Kurs in einem Aufwärtstrend ist und dann um drei oder mehr Punkte fällt.

Wenn eine Drei-Punkte-Umkehr erfolgt, wird der Chart in der nächsten Spalte fortgesetzt. Auf diese Weise muss jede Spalte mindestens drei ‚O’s oder ‚X’e enthalten und stellt Bewegung in nur einer Richtung dar. Attraktiv an dieser Methode ist, dass unbedeutende Bewegungen im Markt weggefiltert werden (Bild 2).

Wyckoff hatte aber eine eigene Methode zur Konstruktion von Point- & Figure-Charts. Sie verwendet für eine Umkehr nur eine Box an Stelle der üblicheren Drei-Punkt-Umkehr. Sie weicht auch insofern von einem Standard-P &F-Chart ab, als in einer Spalte sowohl X wie O vorkommen können. Das passiert, wenn nur ein einziger Eintrag in einer Spalte gemacht wird. Wenn in einer Spalte nur ein einzelnes X steht und eine Spalte mit drei O folgt, werden die O in derselben Spalte wie das X eingetragen. In einem Wyckoff-Chart muss es immer mehr als einen Eintrag in einer Spalte geben (Bild 3). Das ist bei der Verwendung der Wyckoff-Methode jedoch nicht zwingend. In dem endgültigen Buch zum Thema (Charting the Stock Market, the Wyckoff Method, herausgegeben von Jack K. Hutson) werden auch die üblichen P & FChart-Methoden für die Analyse einzelner Aktien eingesetzt.

Bild 2. Johnson & Johnson Chart. Dies ist ein Point- & Figure-Chart von Johnson & Johnson mit der üblichen Darstellung einer Ein-Punkt-Box und einer Drei-Punkte-Umkehr. In diesem speziellen Fall stehen Zahlen zwischen den X und O, die den Monat angeben: A, B und C sind Oktober, November und Dezember.

Point-and-Figure Chart Wyckoff.

Kostenlose Trading-Demo


Selbst investieren.

Aktivitäten und kostenlose Kurse

Copyright 2016-2020. WH SelfInvest, Niedenau 36, 60325 Frankfurt am Main, Deutschland. T: +49 (0)69 271 39 78-0.

Zurück nach oben