Sie sind hier

Was ist ein Carry Trade?

forex Bild

Was ist ein Carry Trade?

Ein Carry Trade ist eine Handelsstrategie im Devisenmarkt, bei der eine Währung mit niedriger Rendite (niedrigem Zinssatz) zum Kauf einer Währung mit höherer Rendite (hohem Zinssatz) verwendet wird, um von der Differenz der Zinssätze zu profitieren.

Die Zinssätze werden als Jahresdurchschnitt angegeben, können sich aber jeden Tag nach den Launen der Zentralbanken ändern. Einige Länder sind jedoch bestrebt, im Einklang mit ihrer Wirtschaftspolitik einen niedrigen oder hohen Zinssatz für einen längeren Zeitraum beizubehalten, so dass Händler Zeit haben, mit Carry Trades zu profitieren. In der Regel wird ein Currency Carry Trade für mehrere Monate offen gehalten.

Auf den ersten Blick scheinen currency carry trades eine risikoarme Strategie zu sein, aber es gibt einige Fallstricke, die Sie beachten sollten. So kann beispielsweise eine geringfügige Abwertung der Zielwährung ausreichen, um Gewinne aus der Zinsdifferenz schnell wieder zunichte zu machen.

Wie funktioniert ein Carry Trade?

Bei einem Carry Trade macht man sich die unterschiedlichen Aufwertungsraten der Währungen zunutze, die hauptsächlich von der Inflation und den Zinssätzen abhängen. Bei einem Carry Trade leihen Sie sich eine niedrig verzinste Währung, um eine höher verzinste Währung zu kaufen, so dass Ihre Mittel schneller an Wert gewinnen, als wenn sie in der niedrig verzinsten Währung notiert wären.

Es gibt im Wesentlichen zwei Möglichkeiten, ein Carry Trade durchzuführen. Die erste besteht darin, die geliehene Währung zum Kauf anderer Vermögenswerte zu verwenden. In diesem Fall leihen Sie sich Geld zu einem niedrigen Zinssatz und investieren es in einen anderen Vermögenswert mit einer höheren Rendite, der auf die höher verzinste Währung lautet.

Diese potenziell rentable Strategie ist jedoch mit zusätzlichen Risiken verbunden, da andere Vermögenswerte eingesetzt werden. Daher verwenden viele Händler stattdessen Rollover-Kurse, um ihre Carry Trades auf den Devisenmarkt zu beschränken.



Rollover-Kurse

Rollover-Kurse können als Zinszahlungen oder Selbstbehalte für Ihren Devisenhandel betrachtet werden. Beim Devisenhandel leihen Sie sich eine Währung, um eine andere zu kaufen. Der Rollover-Satz ist in der Regel der Zins, der für das Halten von Positionen über Nacht berechnet oder verdient wird.

Die Rollover-Sätze basieren auf den von den Zentralbanken festgelegten Währungszinssätzen. Unter normalen Marktbedingungen sind sie in der Regel stabil, können sich aber über Nacht drastisch ändern, wenn der Interbankenmarkt unter Druck gerät oder die Zentralbanken beschließen, die Zinsen zu ändern. Es ist sinnvoll, einen Kalender mit den Zinsentscheidungen der Zentralbanken zur Hand zu haben, damit Sie nicht unvorbereitet getroffen werden.

Rollover-Kurse werden um 17.00 Uhr ET ausgeführt, da die New Yorker Handelssitzung in der Regel als die letzte angesehen wird, während die Sitzung in Sydney am nächsten Tag "eröffnet" wird. Der Devisenmarkt ist 24 Stunden am Tag und 5 Tage die Woche geöffnet, wobei er am Freitag um 16 Uhr ET schließt und um 17 Uhr ET wieder öffnet. Um die geschlossenen Tage zu berücksichtigen, wird die Rollover-Rate für Mittwoch verdreifacht. 

Risiken von Carry Trades

Da Carry Trades in hohem Maße von den Zinsspannen zwischen zwei Währungen abhängen, kann jede Änderung des Zinssatzes einer der beiden Währungen durch die Zentralbank des betreffenden Landes Ihren Handel drastisch beeinflussen. Wenn sich das Währungspaar während Ihres Handels gegen Sie entwickelt, können Ihre gesamten Gewinne aus der Zinsdifferenz bei Schließung der Position zunichte gemacht werden.

Der japanische Yen ist beispielsweise eine beliebte Finanzierungswährung für Carry Trades, da das Land bestrebt ist, die Zinssätze nahe Null zu halten. Doch während der Kreditkrise 2008 wurden die Zinssätze für Hochzinswährungen wie den Euro und den US-Dollar gesenkt. Japanische Anleger zogen sich daraufhin aus ihren Auslandsinvestitionen zurück und investierten in den Yen, was zu einer Aufwertung der Währung und zur Auflösung von Carry Trades mit dem Yen führte, da der Zinsunterschied zwischen den Währungen unbedeutend wurde oder sich umkehrte.

Vorteile von Carry Trades

Carry Trades können regelmäßige Gewinne abwerfen, wenn die Märkte relativ stabil bleiben, was sie zu einer beliebten Strategie in Zeiten geringer Volatilität macht. Wie bei jedem Devisenhandel ist jedoch ein umfassendes Risikomanagement unerlässlich - stellen Sie also sicher, dass Sie Ihre Stop-Loss- und Take-Profit-Order eingerichtet haben, bevor Sie die Position eingehen.



Leute lesen auch


Kostenlose Trading-Webinare und Seminare

Kostenlose Demos

US-Aktien ohne Kommission kaufen

Freestoxx ist ein kommissionsfreier Service für den Kauf von  US-Aktien

Das SignalRadar

Das SignalRadar zeigt Live-Trades von verschiedenen Trading-Strategien.

Managed Account

Großartige Ergebnisse und sehr empfehlenswert: der Investui-Service

Broker

WH SelfInvest bietet den NanoTrader an. Fragen Sie einen Rückruf an.

Marktanalysen

Marktinformation für aktive Anleger und Trader.

Copyright 2016-2022. WH SelfInvest, Niedenau 36, 60325 Frankfurt am Main, Deutschland. T: +49 (0)69 271 39 78-0.

Zurück nach oben