Sie sind hier

Jens Rabe: Mein Weg zum erfolgreichen options-Trader

Heute präsentieren wir Ihnen ein Interview mit Jens Rabe, in dem es unter anderem darum geht, wie er es geschafft hat, den Sprung vom Versicherungskaufmann zum professionellen Optionsschreiber zu schaffen. Ein paar lehrreiche Trades wird er ebenfalls zeigen.

Trader Jens Rabe

Trader Jens Rabe.

VERBESSERN SIE IHR TRADING... WÄHLEN SIE WH SELFINVEST

Bester Broker im Brokervergleich.

Testen Sie jetzt die NanoTrader Trading-Plattform von Broker WH SelfInvest.


DAS INTERVIEW MIT JENS RABE

  • Wann sind Sie zum ersten Mal mit dem Thema Börse in Berührung gekommen?

Jens Rabe: Das war Mitte der 1990er Jahre und entstand aus einem Mix von Interesse und „Langeweile“.

  •  Langeweile?

Jens Rabe: Nun ja, ich war zu der Zeit gerade bei der Bundeswehr, um meinen Grundwehrdienst abzuleisten. An einem der Wochenenden in der Kaserne, an denen ich nichts zu tun hatte, las ich in einigen Börsenbüchern und war direkt infi ziert. Es war die Zeit, als der Neue Markt entstand und eine Begeisterung für Aktien in Deutschland spürbar wurde. Noch während meiner Zeit beim Bund machte ich dann meinen ersten Trade.

  • Können Sie sich daran erinnern, wie dieser Trade lief?

Jens Rabe: Ja, es war ein Optionsschein auf Deutsche Mark gegen US-Dollar und ich stieg aufgrund eines Tipps in einer Zeitschrift ein. Nach einigen Wochen lag meine Position 70 oder 80 Prozent im Gewinn und ich stieg aus.

  • Gleich ein guter Gewinn-Trade zu Beginn, wie hat sich das angefühlt?

Jens Rabe: Sehr gut natürlich. Und wie jeder blutige Anfänger begann ich instinktiv mich „reich zu rechnen“: Wenn man 80 Prozent in wenigen Wochen verdienen kann, dann macht das aufs Jahr… und so weiter. Sie wissen, was ich meine.

  • Ja, das ist sozusagen der Normalfall, aber natürlich auch sehr gefährlich. Wir nehmen aber mal an, dass Sie danach nicht gleich Ihren normalen Job gekündigt haben – welchen Job hatten Sie eigentlich zu der Zeit beziehungsweise vor und nach dem Grundwehrdienst?

Jens Rabe: Ich habe Versicherungen verkauft und im Prinzip lief alles ganz gut in diesem Job. Ganz gut lief es allerdings auch mit meinem Trading. Denn es war die Zeit des Neuen Marktes und ich verdiente bis zum Jahr 2000 für meine damaligen Verhältnisse sehr viel Geld. In 2001 habe ich das aber alles wieder verloren, die klassische Story aus dieser Zeit sozusagen.

Wie haben Sie das verkraftet?

Jens Rabe: Nun ja, leicht war es nicht, das hinzunehmen. Anfangs dachte ich natürlich, dass die Aktien Schuld an meinem Verlust wären, aber das stimmt natürlich nicht. Trotzdem suchte ich zuerst nach anderen Instrumenten. Irgendwann lernte ich dann jemanden kennen, der mir den Tipp gab, Rohstoffe zu handeln. Der entscheidende Punkt, der mich faszinierte, war, dass ein Rohstoff nicht auf null fallen kann, wie es bei Aktien möglich ist. Dem Rohstoff wird immer ein gewisser Wert gegenüberstehen.

  • Wann war das und wie lief es zu Beginn mit dem Rohstoffhandel?

Jens Rabe: Im Jahr 2002 habe ich begonnen, Rohstoff-Futures auf End-of-Day-Basis zu handeln, und verdiente damit im Prinzip von Anfang an Geld. Im Zuge der stark steigenden Preise und Margins wurden mir dann einige Kontrakte in den Jahren 2004 und 2005 zu teuer, sodass ich mein Risiko-Management nicht mehr wie gewünscht umsetzen konnte. Daher wechselte ich zum Trading von Futures Spreads und wenig später zu Optionen. Bei Optionen bin ich dann bis heute geblieben.

  • Haben Sie sich alles selbst beigebracht?

Jens Rabe: Nein, nicht ganz. An einigen wichtigen Schlüsselstellen haben mir andere Trader sehr geholfen, das richtige Verständnis zu entwickeln. Zum Beispiel hatte ich einen Kumpel, der Market Maker an der Eurex war. Er hat mir die ganzen Zusammenhänge einfach und verständlich erklärt, sodass ich regelrecht fasziniert war vom Terminhandel. Später war ich dann einmal zusammen mit meinem Freund und Trader-Kollegen Michael Voigt in Chicago auf dem Börsenparkett und lernte dort ein paar Händler kennen. Prompt fragte ich nach, ob man die Handelstechniken dort lernen könne – und so kam es, dass ich in den Jahren von 2006 bis 2008 wochenweise sehr häufi g in Chicago war, um dort meine Ausbildung zu absolvieren.

  • Was haben Sie dort gelernt?

Jens Rabe: Zum einen natürlich die ganzen Basics, zum anderen die Handelstechniken. Aber das war aus meiner Sicht nicht das Entscheidende. Vielmehr war es am wichtigsten, das ganze „Drumherum“ mitzubekommen – die Stimmung auf dem Parkett, das Verhalten der Kurse, warum es hoch oder runter geht und wann Institutionelle kaufen oder verkaufen. Man konnte regelrecht spüren, ob es ein Aufwärts- oder Abwärtstag war, ohne auf den Kurs zu schauen. All das eröffnete mir einen völlig neuen Blick auf die Märkte und wie alles funktioniert. Jeder Händler hatte andere Strategien, was ungemein spannend war. Während manche 300 Trades am Tag machten, gab es auch Händler, die nur einen Trade in der Woche absetzten. Und jeder von ihnen wusste genau, was er tat. Genau das wollte ich auch tun!
 


Trading-Plattform Demo.

„Habe mich schon ein wenig in die Plattform eingearbeitet und möchte Ihnen vorab schon einmal mitteilen, dass dies die beste Plattform ist die ich bisher bearbeiten durfte, herzlichen Glückwunsch zu diesem tollen Teil.” – Peter

„Die Handelsplattform ist einfach genial. Man findet sich sofort zurecht.“ – Christoph


  • Parallel haben Sie weiter für die Versicherung gearbeitet. Wann wagten Sie den Sprung zum VollzeitTrader?

Jens Rabe: Das war 2007. Ich hatte den Plan, mir für das Projekt Trading ein Jahr Zeit zu geben, um erfolgreich zu werden. Mein Motto war: „Entweder ich schaffe es oder eben nicht.“ Ich habe meinen Porsche verkauft und bin auf einen Kleinwagen umgestiegen. Auch habe ich mir von Anfang an ein Büro gemietet, um nicht zu Hause „am Küchentisch“ zu traden, sondern es wirklich ernsthaft und professionell anzugehen – mit klaren Strategien, wie ich es auch heute noch mache.

  • Mit diesem mutigen Schritt haben Sie letztlich geschafft, wovon so viele träumen – dauerhaft im Trading erfolgreich zu sein. Die nächste Frage liegt daher auf der Hand: Mit welcher Strategie haben Sie das geschafft beziehungsweise schaffen Sie es immer noch?

Jens Rabe: Das Wichtigste ist, dass man gegenüber den anderen Marktteilnehmern irgendeine Art von Vorteil hat. Bei mir ist das ein statistischer Vorteil. Als Verkäufer von Optionen, auch Stillhalter genannt, ist es mein Vorteil, dass viele dieser Kontrakte letztlich wertlos verfallen. Wenn das passiert, kann ich die anfangs vereinnahmte Optionsprämie als Gewinn verbuchen. Was uns dabei zugutekommt, ist der Effekt, dass die Volatilität am Markt immer wieder zum Mittelwert zurückkehrt. Sie kann schnell steigen, wenn die Märkte einbrechen und Panik herrscht, aber meist kehrt sie dann doch schneller zum langfristigen Mittel zurück, als während des Einbruchs viele glaubten. Und da die Volatilität den Kurs einer Option maßgeblich mitbestimmt, lässt sich bei hoher Volatilität als Stillhalter eine entsprechend hohe Prämie einnehmen – die dann, wenn die Volatilität zurückgeht, wieder sinkt. Das Gleiche gilt für schnell steigende Kurse, denn an den Rohstoffmärkten kann es in beide Richtungen volatil werden, anders als bei Aktien.

  • Haben Sie ein Beispiel, um diesen Mechanismus zu verdeutlichen?

Jens Rabe: Ja, aber bleiben wir dazu bei Aktien. Wenn die Märkte fallen, wie beispielsweise Mitte Oktober (Bild 1), dann frage ich mich nicht, wie weit es wohl nach unten geht. Ich frage umgekehrt, wohin der Markt wahrscheinlich nicht gehen wird. Tendenziell ist diese Frage leichter zu beantworten. Um beim Beispiel in Bild 1 zu bleiben: Nachdem der Markt die Unterstützung bei 8900 Punkten nach unten durchbrochen hat, ist es unwahrscheinlich, dass es demnächst neue Allzeithochs geben wird. Diese Marke ist allerdings zu weit entfernt, um Optionen zu schreiben, da die zu vereinnahmenden Prämien minimal sind. Es ist aber auch unwahrscheinlich, dass der Markt in den kommenden drei bis vier Wochen über 9400 Punkte steigt. Entsprechend könnte ich also Call-Optionen mit Basispreisen in diesem Bereich schreiben, die entsprechend zum Zeitpunkt der Analyse (10. Oktober 2014) deutlich aus dem Geld notierten. Wenn ich eine Call-Option schreibe, bekomme ich die Optionsprämie – und darf sie vollständig als Gewinn verbuchen, wenn der DAX am Laufzeitende nicht über 9400 Punkten notiert. Während der Laufzeit profitiere ich zudem, wenn die Volatilität fällt. Selbst bei unverändertem DAX-Kurs kann ich so einen Gewinn erzielen.

Bild 1. Wohin geht der Markt NICHT? Als Optionsverkäufer frage ich, wohin der Markt wahrscheinlich nicht gehen wird. Nachdem der DAX die Marke von 8900 Punkten nach unten durchbrochen hat, ist es unwahrscheinlich, dass der Markt in den kommenden Wochen über die Abbruchkante bei 9400 Punkten steigt. Entsprechend könnte man aus dem Geld notierende Call-Optionen mit Basispreisen in diesem Bereich schreiben. Fällt die Volatilität, lässt sich so bereits bei unverändertem DAX-Kurs ein Gewinn erzielen.

Trader Jens Rabe

Kostenlose Demo.

  • Was sind die Vorteile  der Stillhalter-Strategie gegenüber anderen Handelsstrategien?

Jens Rabe: Meiner Meinung nach machen es Stillhalter-Strategien einfacher, Gewinne laufen zu lassen. Jeder, der sich mit Risiken auskennt und Trading verstanden hat, weiß, wie man Verluste begrenzt – aber Gewinne wirklich laufen zu lassen ist eine hohe Kunst. Beim Optionsverkauf ist der Gewinn pro Trade von Beginn an begrenzt, sodass ich mich vollständig auf die Kontrolle der Verluste konzentrieren kann. Nicht zuletzt ist die Trefferquote bei Stillhalter-Geschäften viel höher als bei anderen Trades, was den Ansatz auch psychologisch einfacher macht.

  • Welche Märkte handeln Sie?

Jens Rabe: Ich handle alles, worauf es liquide Optionen gibt. Im Prinzip also Optionen auf Aktienindizes, liquide Einzelaktien und alle großen Futures sowie auf ETFs. Nahezu alle meine Trades platziere ich an den US-Märkten.

  • Nutzen Sie neben reinen Stillhalter-Geschäften weitere Strategien?

Jens Rabe: Ich habe vier bis fünf Strategien, die ich je nach Marktumfeld einsetze. Das Wichtigste ist, wirklich immer nur jede Strategie dann einzusetzen, wenn gerade die richtige Zeit dazu ist. Zum Beispiel sollte man Covered Calls nur in Bullenmärkten handeln und Short Puts am Anfang eines Bullenmarktes oder während der Extremphase eines Crashs.

Weitere Strategien sind Strangles, Calendar Spreads und Earnings Trading. Ich denke, dass zu viele Trader den Fehler begehen, sich nur auf eine Strategie oder einen Basiswert festzulegen. Damit ist man die meiste Zeit entweder handlungsunfähig oder man tradet ständig ohne echten Vorteil am Markt. Beides ist langfristig selten erfolgreich.

Bidl 2. Verkauf Gold-Call im Abwärtstrend. Am 17.09.2014 (erste senkrechte blaue Markierung) wurde ein Call mit einem Strike von 1335 (rote waagerechte Markierung) bei einem damals aktuellen Goldpreis von rund 1235 USD/Unze verkauft. Der Preis von Gold fiel in den darauffolgenden Tagen weiter und konnte schon nach 13 Handelstagen – also weit vor seinem Verfallstag, dem 24.11.2014 (zweite senkrechte blaue Markierung) – zu einem minimalen Restwert zurückgekauft werden.

Trader Jens Rabe Erfahrungen.

Kostenlose Demo.

  • Handeln Sie auch Weekly Options?

Jens Rabe: Ja, das ist eine gute Ergänzung für mich. Mit Weeklys ist man näher am Markt, da die Laufzeit ja deutlich kürzer ist, kann aktiver managen und profitiert stärker vom Zeitwertverfall. Damit sind Weekly Options in jedem Fall ein interessantes Instrument für Optionshändler.

  • Wie sieht Ihr Risiko-Management aus?

Jens Rabe: Das Hauptproblem als Stillhalter von Optionen ist, dass das potenzielle Verlustrisiko nahezu unbegrenzt ist. Daher steige ich, pauschal gesagt, in der Regel aus, wenn mein Verlust in einer Position 100 Prozent beträgt, sich also die Prämie der Option verdoppelt hat. Bei Weeklys beziehe ich mitunter auch die Charttechnik mit ein, aber bei länger laufenden Optionen sind diese Level aufgrund der weiteren Einflussgrößen wie Volatilität und Laufzeit zu ungenau, sodass ich eher feste Werte wie die genannten 100 Prozent als Stopp-Loss nutze.

Bild 3. Verkauf Kaffee-Call in neuem Abwärtstrend. Am 20.08.2014 (erste senkrechte blaue Markierung) wurde ein Call mit einem Strike von 270 (rote waagerechte Markierung) bei einem damaligen Kaffeepreis von 185 verkauft. Die Restlaufzeit der Option betrug zu diesem Zeitpunkt noch gut elf Wochen. Bereits am 27.08.2014, also nur sechs Handelstage später, schien der Trend allerdings erneut nach oben zu drehen, sodass aus Gründen der Risikovorsorge der Trade mit einem kleinen Verlust glattgestellt wurde.

Optionen Jens Rabe

Kostenlose Demo.

Bild 4. Weiterer Verlauf Kaffee-Future. Die Preise stiegen nach Ende des Trades (siehe Bild 3) noch ein paar Tage an, um dann stark zurückzufallen und im Oktober noch einmal neue Hochs auszubilden. Auch wenn die Option am Verfallstag mit großer Wahrscheinlichkeit wertlos verfallen wird, war es gut, den Trade vorzeitig zu beenden, da dies später zu einem deutlich höheren Verlust notwendig geworden wäre.

Jens Rabe Trading-Strategien.

Kostenlose Demo.

  • Wie sieht Ihr Trading im Portfoliokontext aus?

Jens Rabe: Mein Gesamtrisiko über alle Positionen am Markt kenne ich zu jedem Zeitpunkt, das gibt mir die Optionshandels-Software aus. Das Exposure tracke ich für das gesamte Portfolio, das aus zehn bis 50 Positionen bestehen kann, über die klassischen Kennzahlen, die „Griechen“.

  • Wenn Sie sich ein Marktumfeld aus suchen könnten, das Ihnen am besten gefällt, welches wäre das?

Jens Rabe: Ganz klar die Zeit direkt nach einem Crash. Dann sind die Optionsprämien am höchsten und beginnen über längere Zeit zu fallen. Anfang des Jahres 2009  hatten wir diese Situation und es wurde mein bestes Handelsjahr bisher. Aber auch das Crash-Jahr 2008 selbst war ein sehr gutes Jahr, da es auch hier hohe Volatilitäten am Markt gab und somit ein perfektes Umfeld für Optionsverkäufer.


Trading lernen.

„Die Themen waren inhaltlich sehr interessant, alle Vortragenden sehr kompetent und ich habe für mich viel Lehrreiches mitgenommen.” – Ewald

„Das ihr immer so super hochwertige Seminare anbietet welche einen großen Mehrwert bringen, finde ich spitze.” – Sascha


Bild 5. Verkauf Call auf AUD/USD. Am 24.09.2014 (erste senkrechte blaue Markierung) wurden nach einem starken Abwärtstrend an einem Korrekturtag Call-Optionen mit Strike 0,925 (rote waagerechte Markierung) bei einem damals aktuellen Kurs des AUD von 0,8835 verkauft. Durch den starken Preiseinbruch war die Volatilität stark angestiegen, sodass im Falle einer Trendabschwächung oder eines Trendendes mit einer zurückgehenden Volatilität zu rechnen war. Die Preise fielen anfänglich noch ein paar Tage, gingen aber dann in einen Seitwärtstrend über. Aufgrund der zurückgehenden Volatilität und des Zeitwertverlustes konnten die Optionen bereits nach 23 Handelstagen mit dem anvisierten Gewinn von 80 Prozent der Optionsprämie zurückgekauft werden. Und dies, obwohl sich die ursprüngliche Idee von weiter fallenden Kursen nicht eingestellt hatte.

Forex Trading mit Jens Rabe.

Kostenlose Demo.

  • Wo sehen Sie Nachteile Ihres Stillhalter-Handelsansatzes?

Jens Rabe: Eigentlich ist es kein echter Nachteil, aber man kann sagen, dass es kaum möglich ist, mit dieser Strategie schnell viel Geld zu verdienen. Als Optionsverkäufer ist der maximale Gewinn schließlich immer auf die Prämie begrenzt. Und man erinnert sich deswegen nie an seine Gewinn-Trades, immer nur an die Verluste, die mitunter ungleich höher sein können.

  • Wie sieht in etwa Ihr Tagesablauf aus?

Jens Rabe: In der Regel geht mein Arbeitstag von 07:30 bis 18:00 Uhr, allerdings meist mit Unterbrechungen. Als Erstes gehe ich meine Checklisten durch, überprüfe meine Positionen und die Veränderungen vom Vorabend, notiere gegebenenfalls notwendige Anpassungen und überlege neue Trades oder Trade-Ideen, die gerade Sinn machen könnten. Danach gehe ich entweder zum Sport oder lese Bücher oder Artikel. Wenn nachmittags die USBörsen eröffnen, gebe ich meine Orders sein. Im Prinzip passiert aber jeden Tag auf die eine oder andere Art etwas Neues, sodass es nie langweilig wird.

  • Verraten Sie uns zum Abschluss noch, was Sie an der Börse am meisten fasziniert?

Jens Rabe: Sehr gern sogar. Als Trader bekommt man mit, was an den Märkten und auf der Welt gerade los ist und welche Ereignisse welchen Einfluss haben. Man bekommt einen einzigartigen Blick auf die Wirtschaft und die Gesellschaft und sieht die großen Zusammenhänge. Das Trading selbst macht natürlich auch Spaß, ist aber für mich dennoch nur Mittel zum Zweck – es muss dazu da sein, Geld zu verdienen, und nicht aus Spaß an der Freude. Parallel habe ich in den letzten Jahren eine Firma aufgebaut, die andere Unternehmen in Fragen der Absicherung berät und auch interessierte Kunden zu Berufshändlern ausbildet. Über diesen Weg lernt man außerdem interessante Menschen kennen und weckt neue Begeisterung für das Thema. Und ich habe den Eindruck, dadurch auch selbst besser zu werden und vor allem reflektierter. Ansonsten dreht sich bei mir aber nicht immer alles um Arbeit und Börse, denn ich möchte auch Zeit mit meiner Frau und unseren drei Kindern verbringen. Trading ist einer der besten Jobs der Welt, wenn man sich nicht selbst zum Sklaven der Märkte macht.

Trader Erfahrungen

Futures

 

WICHTIGE BEGRIFFE

  • Call.

Option auf steigende Kurse.

  • Covered Call.

Optionsstrategie, bei der ein Investor einen Basiswert (zum Beispiel eine Aktie) hält und zusätzlich einen Call darauf verkauft („Schreiben“ einer Option). Dadurch entstehen zusätzlich Prämieneinnahmen aus dem Optionsverkauf. Zugleich wird die maximale Rendite begrenzt, da das gesamte Konstrukt keine weitere Wertsteigerung erfährt, wenn der Basiswert am Ausübungsdatum über dem Ausübungspreis der verkauften Option liegt.

  • Futures Spread.

Mit einem Futures Spread kauft und verkauft der Trader jeweils einen Futures-Kontrakt und partizipiert an der Entwicklung der Preisdifferenz zwischen diesen beiden Kontrakten.

  • Griechen.

Sensitivitätskennzahlen bei Optionen. Sie geben die Veränderung des Optionspreises bezüglich der Veränderung der Risikofaktoren an. Beispiele: Sensitivität gegenüber Basiswertkurs (Delta), Volatilität (Vega), Restlaufzeit (Theta).

  • Put.

Option auf fallende Kurse.

  • Weekly Option.

Weekly Options werden üblicherweise jeweils an einem Donnerstag gelistet und haben eine Lebensdauer von maximal fünf Wochen. Der einzige Zeitpunkt, für den keine Weekly Options aufgelegt werden, ist immer die Woche mit einem „normalen Verfallstag“, an dem ohnehin die Standardoptionen verfallen. Während eines Handelsmonats gibt es nun statt wie bisher einer Optionslaufzeit an jedem Freitag einen Verfallstag einer Optionsserie. Weeklys besitzen – außer der kurzen Laufzeit – die gleichen Ausstattungsmerkmale wie herkömmliche Puts und Calls.


WH SelfInvest

Aktivitäten und kostenlose Kurse

Copyright 2016-2019. WH SelfInvest, Niedenau 36, 60325 Frankfurt am Main, Deutschland. T: +49 (0)69 271 39 78-0.

Zurück nach oben