Sie sind hier

Rohstoffe – Kaffee: Wirbelsturm in der Kaffeetasse

November 2020. Die weltweiten Kaffeepreise sind weiter im Sinkflug. Mit aktuell rund 104 US-Cent je Pfund handelt Kaffee auf einem Viermonatstief und nur noch knapp oberhalb einer enorm wichtigen technischen Unterstützungszone. Diese liegt zwischen 95 und 100 US-Cent je Pfund Kaffee und sorgte während der vergangenen drei Jahre immer wieder für einen Preisdreh nach oben. Nun sieht es ganz danach aus, als würde der Kaffeepreis dieses Level erneut testen wollen. 



Aus fundamentaler Sicht dürfte der Preisdruck zunächst anhalten. So blickt die internationale Kaffeeorganisation ICO angesichts neuer Lockdowns in vielen Ländern skeptisch in die Zukunft und rechnet mit einer sinkenden Nachfrage nach Kaffee. 

Auf der anderen Seite ist das Angebot deutlich höher. So ist die Ernte Brasiliens im Hochertragsjahr 2020/21 bereits eingebracht. Allerdings sind sich Marktbeobachter über die finale Höhe der Ernte noch nicht einig. Die Prognosebehörde Conab hatte die Ernte mit 61,63 Millionen Sack leicht unter dem Rekord von vor zwei Jahren angegeben. Doch am Markt kursieren weiterhin Schätzungen, die von einer Ernte von bis zu 72 Millionen Sack sprechen. Zu dieser Einschätzung kommt jedenfalls das Beratungshaus Safras&Mercado.

Geringere Nachfrage, gute Ernte – das setzt den Kaffeepreis unter Druck. Auch Ernteschäden, verursacht durch den in Nicaragua und Honduras wütenden Hurrikan Eta sowie Taifun-Schäden in Vietnam, konnten die Kaffeepreise nur kurz stabilisieren. Das spricht dafür, dass der Markt das Angebot als reichlich beurteilt. Quelle: Stefan Ziermann, Fuchs-Kapital

FAZIT KAFFEE

Der Kaffeepreis dürfte das wichtige technische Unterstützungslevel um 100 US-Cent noch testen. Der Abwärtstrend ist weiter intakt.



Aktivitäten und kostenlose Kurse

Copyright 2016-2020. WH SelfInvest, Niedenau 36, 60325 Frankfurt am Main, Deutschland. T: +49 (0)69 271 39 78-0.

Zurück nach oben