Sie sind hier

DAX und DOW – Börse: Aktien nähern sich Kipp-Punkt

Februar 2021. Die Inflationsraten in der Eurozone sind ein weiteres Warnsignal für die Aktienmärkte. Diese Rate ist steil von -0,3% auf 0,9% angestiegen. Die Kernrate – ohne Energie und Nahrungsmittelpreise – schoss von 0,2% auf 1,4% nach oben. Diese Rate gilt unter Ökonomen als guter Indikator für den langfristigen Inflationstrend. Ähnliche Spannungen sehen wir in den USA. Auch dort zieht die Inflation an, die Zinsen klettern hinterher.



Treiber ist die Kombination aus guter Konjunktur und viel billigem Geld – die USA sind Vorläufer. Im vierten Quartal 2020 wuchs die US-Wirtschaft um 4%. Für 2021 wird ein Plus von 4,5% erwartet. Zugleich wachsen die Bargeldbestände der US-Verbraucher und Unternehmen kräftig. Darauf weist Fish Asset Management aus Zürich gerade nochmal hin. Nun will US-Präsident Joe Biden sogar weitere 1,9 Bio. US-Dollar Konjunkturhilfen zur Verfügung stellen. Kein Wunder, dass die US-Verbraucher äußerst optimistisch in die Zukunft blicken: niedrige Zinsen und hohe Bewertungen.

Inflation und Zinsen werden zu einem Problem für die Aktienmärkte. Denn Aktien (mit KGVs von über 30 in den USA) und Immobilien sind enorm hoch bewertet und vielfach maßgeblich durch die jahrelangen Nullzinsen so hoch getrieben.

Weitere Warnlampen leuchten auf. Der Buffett-Indikator, der die Börsenkapitalisierung ins Verhältnis zur Wirtschaftsleistung (BIP) setzt, hat seinen Rekordwert aus dem Jahr 2000 übertroffen. Das zeigt, wie groß die Abkopplung  der Börsen von der Realwirtschaft ist. Beispiel Börsengänge: 2020 gab es 480 Börsengänge in den USA, deutlich mehr als im Jahr 2000. Das zeigt, dass die Unternehmen die Kurse als hoch empfinden. Außergewöhnlich groß ist die Gruppe der US-Unternehmen, deren Kurse sich innerhalb der vergangenen 12 Monate verdreifacht haben.

Die Märkte nähern sich dem Kipp-Punkt. Kritisch wird es, so die Einschätzung diverser Beobachter, wenn die US-Renditen die Marke von 1,5% überschreiten. Denn die risikolose Realverzinsung ist der wesentliche Maßstab für Investoren. Der entscheidet darüber, ob Kapital in Aktien (Risiko) oder Anleihen investiert wird. Angesichts des Nullzinsniveaus und der hohen Aktienkurse sind die Märkte sehr anfällig auch für kleine Zinsanstiege. Oder auch für ein Ausbleiben immer neuer Liquidität in Form von Anleihekäufen.

Bisher verhindert vor allem der Glaube an die Macht der Notenbanken vor einem Unfall. Allerdings werden die Notenbanker handeln müssen, wenn die Renditen steigen. Dann kommt es zum Schwur. Wir sind der Meinung, dass die Geldhüter dann mit ziemlich leeren Händen dastehen werden. Die US-Notenbank ist 2018 schon einmal mit dem Versuch gescheitert, in einen Normal-Modus zurückzukehren. Quelle: Stefan Ziermann, Fuchs-Kapital

FAZIT BÖRSE

Die Zinsentwicklung drückt den Börsen momentan die Luft ab. Setzt sich der Zinsanstieg fort, werden die Aktien unter Druck kommen – trotz guter Konjunkturdaten. Dann wird es zu einem dynamischen Abbau der Überbewertung kommen. Das Rückschlagpotenzial liegt bei 15% bis 20%. Absichern und Abwarten.



Kostenlose Trading-Webinare und Seminare

Copyright 2016-2020. WH SelfInvest, Niedenau 36, 60325 Frankfurt am Main, Deutschland. T: +49 (0)69 271 39 78-0.

Zurück nach oben