Sie sind hier

Börse: Euphorische Jahresendrallye

Die Börsen-Bullen lassen sich in ihrem Lauf nicht beirren. Durch die Bank ziehen die Indizes an. Auch Gold, Silber und Kryptowährungen steigen kräftig. Es hat den Anschein, dass die Börsianer derzeit keine Risiken an den Finanzmärkten und in der Weltwirtschaft sehen. Interessant ist ein Blick auf die Anleihemärkte. Dort sinken die Zinsen in den USA schon geraume Zeit. Auffällig ist, dass sowohl die 2-jährigen Zinsen, als auch die 10-jährigen Renditen zurückgehen. Am kurzen Ende bildet sich dabei eine Seitwärtsbewegung mit einer Basis bei etwa 4,45% aus. Die 10-Jährigen sind dagegen schon in einen Abwärtstrend übergegangen (akt. 3,69%).

Die Inversion der US-Zinsen weitet sich damit aus. Zumindest an den Anleihemärkten bleiben die Händler vorsichtig hinsichtlich bald wieder fallender US-Leitzinsen. Die sind dort nicht zu sehen. Das lange Ende signalisiert dabei weiter fallende Inflationsraten, passend zu einem eher rezessiven Konjunkturumfeld.


Der größte Treiber sind die anhaltenden Spekulationen über die weitere Geldpolitik der US-Notenbank. Die Fed hatte in ihrem jüngsten Protokoll festgehalten, dass „eine bedeutende Mehrheit der Teilnehmer“ eine Verlangsamung der Geschwindigkeit der Zinsanhebungen für angemessen hält. Da die US-Inflation bereits rückläufig sei ergebe sich dieser Handlungsspielraum. Hinzu kommen wachsende Bedenken, dass die US-Wirtschaft in eine Rezession rutschen könnte.

Wir halten es daher inzwischen für sicher, dass die Fed den Leitzins auf ihrer Dezember-Sitzung nur noch um 50 Basispunkte anheben wird. Entscheidend wird dann sein, welche Perspektive die Notenbank aufmacht. Wir gehen weiter davon aus, dass die Fed die Zinsen auch bis ins erste Quartal hinein weiter erhöhen wird. Dann dürfte der Zinsgipfel erreicht sein.

Die Börsen nehmen diese leicht angepasste Zins-perspektive jetzt mit ihrem ungestümen Anlauf vorweg. Von Händlern hören wir zudem, dass der steile Kursanstieg erheblichen Druck auf all jene Anleger ausübt, die den Märkten aufgrund fundamentaler Überlegungen nicht trauten. Wer an der Seitenlinie steht, schaut jetzt den Kursen hinterher. Jedes neue Zwischenhoch erhöht den psychologischen Druck. Eventuell sind auch einige Fonds dabei, jetzt stark in die Erholung herein mit einzukaufen, um noch ihre Jahresbilanzen aufzubessern.

FUCHS-Kapital gehört weiter zu den skeptischen Anlegern, die den aktuellen Schwung mit vorsichtigem Misstrauen betrachten. Strategisch klug war es, kontinuierlich an den Tiefpunkten Positionen aufzubauen. Die Frage ist jetzt für uns nur, wie lange diese Rally noch ungebremst laufen wird. Daher haben wir nahe der starken technischen Widerstände auf dem aktuellen Niveau diverse Positionen reduziert.

FAZIT:

Es ist wie beim „König der Löwen“ – die Herde ist in Bewegung geraten. Vorsicht walten zu lassen, bleibt für uns oberstes Gebot. Die Konjunkturaussichten sehen insbesondere für Europa nicht gut aus. Die Richtung der Herde könnte sich darum auch schnell wieder ändern. Daher: Gewinne absichern und geduldig abwarten. Quelle: Stefan Ziermann, Fuchs-Kapital.


Kostenlose Trading-Webinare und Seminare

Kostenlose Demos

US-Aktien ohne Kommission kaufen

Freestoxx ist ein kommissionsfreier Service für den Kauf von  US-Aktien

Das SignalRadar

Das SignalRadar zeigt Live-Trades von verschiedenen Trading-Strategien.

Managed Account

Großartige Ergebnisse und sehr empfehlenswert: der Investui-Service

Broker

WH SelfInvest bietet den NanoTrader an. Fragen Sie einen Rückruf an.

Marktanalysen

Marktinformation für aktive Anleger und Trader.

Mehr ...

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 66% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.


Futures sind komplexe Instrumente und unterliegen unvorhersehbaren Kursschwankungen. Es handelt sich um Finanzinstrumente, die es dem Anleger ermöglichen, einen Hebel zu nutzen. Der Einsatz eines Hebels beinhaltet das Risiko, mehr als den Gesamtbetrag des Kontos zu verlieren.


Investitionen in digitale Vermögenswerte gelten als hochspekulative Anlagen und unterliegen einer hohen Volatilität und sind daher möglicherweise nicht für alle Anleger geeignet. Jeder Anleger sollte sorgfältig und womöglich mithilfe externer Beratung prüfen, ob digitale Vermögenswerte für ihn geeignet sind. Stellen Sie sicher, dass Sie jeden digitalen Vermögenswert verstehen, bevor Sie diesen handeln.


Vergangene Ergebnisse und Resultate aus Backtests garantieren keine zukünftigen Ergebnisse. Jeder Anleger sollte sorgfältig und womöglich mithilfe externer Beratung prüfen, ob der Investui Service für ihn geeignet ist. Alle Investitionen bergen ein hohes Risiko. Es gibt keine Garantie auf Gewinne.


Copyright 2016-2024. WH SelfInvest, Niedenau 36, 60325 Frankfurt am Main, Deutschland. T: +49 (0)69 271 39 78-0.

Zurück nach oben