Sie sind hier

Agrarrohstoffe: Kaffee-Preis taucht nur kurz ab

Der Aufwärtstrend beim Kaffee-Preis verstetigt sich. Zu Beginn der vergangenen Woche sorgten kurz vor dem Erntebeginn Meldungen über starke Regenfälle und niedrige Temperaturen in wichtigen brasilianischen Anbauregionen von Kaffee Arabica für einen deutlichen Anstieg. Mit rund 206 US-Cent je Pfund handelte die schwarze Bohne so hoch, wie zuletzt vor sechs Monaten.


Aktuell drücken zwar Gewinnmitnahmen den Kaffeepreis wieder unter die 200-Cent-Marke. Doch der seit Januar gültige Aufwärtstrend ist unverändert intakt.

Die Ernteprognosen sind zwar weiter gut. So hatte die brasilianische Abgrar-Behörde eine deutliche Steigerung der Kaffeeproduktion erwartet. Auch die International Coffee Organisation (ICO) hatte Anfang des Monats noch mit einem Plus von 5% im Vergleich zur Vorsaison eine deutliche Erholung der globalen Arabica-Produktion unterstellt.

Dennoch sinken die Kaffee-Exporte deutlich. Die ICO meldete aber schon für Februar, dass die Exporte um 20% zurückgegangen sind. Dieser Rückgang ist in erster Linie auf geringere brasilianische Ausfuhren, zum Teil aber auch auf niedrigere Exporte Kolumbiens zurückzuführen. Im März hat sich dieser Trend fortgesetzt. Kolumbien meldete einen Rückgang der Exporte um 20% (ggü. Vj.).

Hält dieser Trend an, dürfte der Kaffeepreis schon bald wieder höher notieren. Denn das Angebot auf dem Weltmarkt verknappt sich dann immer mehr. Aus technischer Sicht ist der Kaffee-Preis bei rund 180 US-Cent je Pfund solide unterstützt. Spätestens hier dürfte der aktuelle Rücksetzer aufgefangen werden.

FAZIT:

Das Kaffee-Angebot verknappt sich weiter. Der seit Januar gültige Aufwärtstrend ist unverändert intakt. Mit einem ungehebelten Kaffee-ETC (z.B. ISIN: DE 000 A0K RJT 2) können Anleger von steigenden Kaffeenotierungen profitieren. Quelle: Stefan Ziermann, Fuchs-Kapital.


Kostenlose Trading-Webinare und Seminare

Kostenlose Demos

US-Aktien ohne Kommission kaufen

Freestoxx ist ein kommissionsfreier Service für den Kauf von  US-Aktien

Das SignalRadar

Das SignalRadar zeigt Live-Trades von verschiedenen Trading-Strategien.

Managed Account

Großartige Ergebnisse und sehr empfehlenswert: der Investui-Service

Broker

WH SelfInvest bietet den NanoTrader an. Fragen Sie einen Rückruf an.

Marktanalysen

Marktinformation für aktive Anleger und Trader.

Mehr ...

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 66% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.


Futures sind komplexe Instrumente und unterliegen unvorhersehbaren Kursschwankungen. Es handelt sich um Finanzinstrumente, die es dem Anleger ermöglichen, einen Hebel zu nutzen. Der Einsatz eines Hebels beinhaltet das Risiko, mehr als den Gesamtbetrag des Kontos zu verlieren.


Investitionen in digitale Vermögenswerte gelten als hochspekulative Anlagen und unterliegen einer hohen Volatilität und sind daher möglicherweise nicht für alle Anleger geeignet. Jeder Anleger sollte sorgfältig und womöglich mithilfe externer Beratung prüfen, ob digitale Vermögenswerte für ihn geeignet sind. Stellen Sie sicher, dass Sie jeden digitalen Vermögenswert verstehen, bevor Sie diesen handeln.


Vergangene Ergebnisse und Resultate aus Backtests garantieren keine zukünftigen Ergebnisse. Jeder Anleger sollte sorgfältig und womöglich mithilfe externer Beratung prüfen, ob der Investui Service für ihn geeignet ist. Alle Investitionen bergen ein hohes Risiko. Es gibt keine Garantie auf Gewinne.


Copyright 2016-2024. WH SelfInvest, Niedenau 36, 60325 Frankfurt am Main, Deutschland. T: +49 (0)69 271 39 78-0.

Zurück nach oben