Sie sind hier

DAX und DOW – Vor der Klippe

Juni 2019. Der Abwärtsdruck an den Aktienmärkten nimmt zu. Inzwischen marschiert der Dow Jones-Index haarscharf an der Klippe bei 25.200 Punkten entlang. Fällt der Dow per Tagesschlussbasis unter 25.000 Zähler, ist eine Korrektur von gut 10% in Richtung 23.000 Punkte wahrscheinlich. Die dürfte ziemlich zügig verlaufen. Im DAX sehen wir das gleiche Bild. Hier geht es um die Marke von 11.800 Punkten.

Die Börsen korrigieren, weil sie nun Erwartung und Realität abgleichen. Die hoch gestiegenen Aktienkurse passen schon lange nicht zum konjunkturellen Bild. Die Verlangsamung des Weltwirtschaftswachstums muss irgendwann in die Aktiennotierungen „eingearbeitet“ werden. Der Zinsstopp der US-Notenbank ist für die Börsen zwar eine Hilfe. Sie reicht aber offenbar gerade nicht aus.

Aktienhandel.

Die Schlechtwetterwolken über den Börsen verdichten sich sogar noch. Die US-Anleihenrenditen senden ein erneutes Warnsignal. Der Renditeabstand zwischen den Zwei- und Zehnjährigen Papieren ist auf nur noch 0,15 Prozentpunkte zusammengeschrumpft. Kippt die Zinsstruktur und fällt die Differenz in den negativen Bereich – sind also die kurzen Zinsen höher als die am langen Ende – ist das ein Rezessionssignal mit etwa sechs Monaten Vorlauf. Die Börse wird das dann aber natürlich vorweg nehmen.

Auch in Deutschland macht sich die Konjunkturverlangsamung bemerkbar. Die VP Bank schreibt, dass das Arbeitsmarktbild allmählich Risse bekommt. Demnach stieg die Arbeitslosenquote im Mai saisonbereinigt von 4,9% auf 5% an. Die übliche Frühjahrsbelebung war nur verhalten. Das ist ein zyklisches Signal. Strukturell wird der Arbeitsmarkt allerdings eng bleiben. Der demographische Druck – jedes Jahr gehen etwa 200.000 Menschen mehr in Rente als neu in den Arbeitsmarkt eintreten – bleibt erhalten.

Politisch bleibt die Lage heikel. Nach der Europawahl wird es in Brüssel konfliktträchtiger. Die EU-Kommission droht Italien mit Milliardenstrafen wegen der laxen Haushaltspolitik. Die italienischen Anleihen ticken hoch, der Euro runter. Ein harter Brexit wird nach dem Abgang von Theresa May wahrscheinlicher. Der Zollstreit zwischen den USA und China wird sich in die Länge ziehen.

Die Märkte bleiben im Trendwende-Modus. Es bleibt weiter abzuwarten, ob die langfristigen Trends noch weiter Bestand haben. Um Risiken zu reduzieren, sollten Stopps weiter konsequent eingehalten werden. Parallel dazu können Absicherungspositionen aufgebaut werden (vgl. S. 6). Ausgehend von den wichtigen technischen Unterstützungen kann es aufwärts gehen. Neue Perspektiven nach oben entstehen aber im DAX erst über 12.100 Punkten und im Dow über 26.000 Zählern.

FAZIT

Warten Sie die Trendentscheidung weiter ab.


Deutsches Kundeninstitut Brokervergleich:

„Gerne möchte ich Sie darüber informieren, dass WH SelfInvest im Gesamtergebnis mit 5 von 5 möglichen Sternen mit der BESTEN Note „sehr gut“ (1,3) abgeschnitten hat. Damit sind Sie CFD-Broker 2018. Herzlichen Glückwunsch!“

Bester CFD Broker Deutschland?

Und auch in 2019 ...

Bester Futures und CFD-Broker.

Dies sind die Ergebnisse von WH SelfInvest in den Unterkategorien:

  • Gesamtergebnis: 5 von 5 Sternen, Note: sehr gut.
  • Handel: 5 von 5 Sternen. Note: sehr gut.
  • Handelsplattform: 5 von 5 Sternen. Note: sehr gut.
  • Mobiles Traden: 5 von 5 Sternen. Note: sehr gut.
  • Kundenservice: 5 von 5 Sternen. Note: sehr gut.
  • Ordermöglichkeiten: 5 von 5 Sternen. Note: sehr gut.

Testen Sie eine kostenlose Demo der NanoTrader Full Trading-Plattform

Nehmen Sie an kostenlosen Trading Webinaren und Seminaren mit Profi-Trader teil.


 

Kostenlose Trading-Webinare und Seminare

Copyright 2016-2020. WH SelfInvest, Niedenau 36, 60325 Frankfurt am Main, Deutschland. T: +49 (0)69 271 39 78-0.

Zurück nach oben